Ein kaum fahrbarer Höllenritt!
Freeride 01/2007

Garda-Linien

Der Gardasee ist für Biker ein Klassiker. Aber nur wenige kennen sich wirklich aus und können die versteckten Trail-Schätze heben. Wir konnten. Hier sind sie!

An ein paar Stellen ist der Trail so ausgesetzt, dass man bei einem Fahrfehler die Klippen hinunterstürzt.

Der Gefährliche: Dalco

Jahrelang galt der Dalco als die ultimative Herausforderung am Gardasee. Gefahrensucher testeten auf den verschiedenen Dalco-Varianten ihre Nervenstärke. Die Abfahrt ist steil, ausgesetzt und technisch anspruchsvoll. Wir empfehlen euch den Sentiero 112. Man hat die Wahl: "Big Balls"-Einstieg mit Drop ins Couloir oder ziemlich einfach über einen Latschenhang hinunter. Der Trail zackt in engen Kehren in die Tiefe und schickt den Biker über einen steilen, ausgesetzen Grat ins Tal die ganze Zeit leuchtet der See herauf. "Unfahrbar", hieß es im Moser-Guide vor Jahren. Mit den heutigen Bikes schaffen geübte Freerider den Trail aber ohne Probleme. Warnen müssen wir dennoch: An ein paar Stellen ist der Trail so ausgesetzt, dass man bei einem Fahrfehler die Klippen hinunterstürzt. Also: lieber tragen statt sterben. Weiter unten gewinnt der Trail wieder an Flow Dauer: Tagestour.

Trail

Ausgangspunkt ist der Passo Nota. Man hat die Wahl: shuttein oder hochradeln. Wer radelt, parkt an der Tankstelle direkt in Limone. Von dort 300 m auf der Straße Richtung Brescia fahren, dann nach rechts die Straße Richtung voltino/vesio nehmen. Nach 6 km rechts Richtung PaS50 Nota abbiegen, nach 100 m wieder rechts Richtung Campi und nach 500 m rechts in die Via Montesuello einbiegen.

Big Balls"-Einstieg mit Drop ins Couloir.

Bei km 16 (1225 hm) erreicht man den Parkplatz beim Rifugio Pas50 Nota. Am Wege· Dreieck direkt beim parkplatz rechts Richtung Corna Vecchia Sentiero 121 weiterfahren. Bei km 4,16 nach kurzer Abfahrt links den kleinen Pfad einschlagen (Tragepassage). Bei km 4,27 geht rechts der "Big Balls"-Einstieg hinunter. Wer's nicht ganz so heftig will, schiebt ein paar Meter weiter und umfährt die Steilstelle. Bei km 5,9 (1050 hm) links in den 5entiero 102 Richtung Dalco/Limone einbiegen. Bei km 6,41 (875 hm) kommt man an eine Waldlichtung. 100 m geradeaus weiter durch den Wald und der rot-weißen Markierung folgen. Bei km 6,93 (850 hm) zweigt der Weg links ab in den Sentiero lll, die klassische Dalco·Route. Man hält sich aber rechts und biegt auch an der T-Kreuzung nach 100 m rechts auf dem Sentiero 112 Richtung Limone. Bei km 7,17 weiter geradeaus - immer auf dem Sentiero 112 Richtung Limone bleiben. Bei km 9,2 in der Rechtskurve den Weg links nehmen. Bei km 9,5 der Teerstraße bergab in den Ort Limone zum Ausgangspunkt folgen.

Ein Feuerwerk aus Spitzkehren, Felspassagen und Steinstufen.

Der Flowige: Valle Pra delle Noci

Flow ist das magische Wort der Amis für Fahrfluss - und davon bietet diese Tour eine Menge. Weit oben über dem Lago, am Tremalzo, geht's auf einem handtuch breiten Trail los - mal schottrig, mal felsig. Er windet sich in wilden Kurven zwischen Felstürmen hindurch. Hier kann man das Gas stehen lassen, außer man will die imposanten Blicke hinunter ins Tal genießen. Über Spitzkehren baut man schnell Höhe ab und gelangt immer tiefer ins schöne Valle Pra delle Noci mit seinen knorrigen Bäumen und einem hell sprudelndem Bächlein. Aus Fels und Schotter wird Waldboden. Wer's weiterhin flowig will, schwingt sich übers Val-Pura-Tal hinunter nach Limone. Wer die technische Herausforderung sucht, zweigt in den Sentiero 267 nach Campione ab. Hier erwartet den Biker ein Feuerwerk aus Spitzkehren, Felspassagen und Steinstufen. Manchem hilft ein Stoßgebet am Andachtsschrein. Dann heißt's durchatmen und los! Dauer: Tagestour.

Aus Fels und Schotter wird Waldboden.

Trail

Start: Oben am Tremalzo (1702 hm) geht's los. Abfahrt direkt gegenüber vom Rifugio Garda am Schotterparkplatz. Den weg links Richtung Malga Ciapa nehmen, durch den Bauernhof Malga Ciapa fahren und unterhalb der Alm bei km 1,58 links in den Sentiero 222 Pra delle Noci einbiegen. Bei km 5,5 (952 hm) den Abzweig links zur Malgo Fobia liegen lassen und weiter den weg runterknattern. Bei km 9,2 (560 hm) stößt man auf die Straße, die von der Tremosine-Seite auf den Tremalzo führt, bei km 9,6 (560 hm) beim Haus an der Brücke links halten und gemütlich am Fluss entlang das Tal hinaus rollen. Bei km 12,8 (629 hm) kommt man auf die geteerte Hauptstraße. Hier kann man einen Abstecher nach rechts in die Alpe Garda machen, eine Milchgenossenschaft mit leckeren Spezialitäten für eine zünftige Brotzeit. Ansonsten die Straße geradeaus Richtung Pregasio überqueren und bei km 13,1 links in den Schotterweg mit der Bezeichnung Sentiero 205 Richtung Collegamento einbiegen. Bei km 13,8 stößt man wieder auf eine Teerstraße. Hier rechts der Markierung Richtung Pregasio folgen. Bei km 15,7 rechts dem Schotterweg Richtung Pregasio Sentiero 267 folgen. In der Ortschaft beim Ristorante San Marco rechts in den Sentiero 267 nach Campione abbiegen. Bei km 17,8 geradeaus fahren. Bei km 18,2 links abbiegen. Jetzt geht's dann noch mal richtig rund: über einen steilen Klettersteig bis hinunter nach Campione. Leichtere Variante durch das Val Pura: Bei km 12,8 (629 hm) in die Teerstraße nach Vesio abbiegen und Richtung Fornaci über Sentiero 268 ins Val Pura. Dieser Trail führt direkt nach Limone.

In Spitzkehren und teilweise über enge Betontreppen taucht er ab und spuckt den Freerider direkt in Campione aus.

Der versteckte: Madonna die Monte Castello

Dieser Trail hat's in sich - davon ahnt man beim Start oben am Klosterparkplatz noch nichts. Zuerst windet er sich sogar einige Höhenmeter nach oben, rundet das Kloster, presst sich in die Bergflanke, um dann steil abzukippen. In dem hellen Laubwäldchen muss man den Klettersteig gut im Auge behalten, so schmal kurvt er vor dem Vorderreifen hinunter Richtung Lago. Steinstufen treiben den Puls hoch. Dann wird's wieder flowiger. Der Trail biegt aus der Falllinie und folgt dem Hang nach Norden. Kurzzeitig weitet sich der Sentiero 266 sogar zum Forstweg. Doch aufgepasst: Das letzte Stück hinunter nach Campione wird nochmal zornig. In den Rumpelpassagen muss man den Lenker gut festhalten, danach fordert der Trail die Feinmotorik. In Spitzkehren und teilweise über enge Betontreppen taucht er ab und spuckt den Freerider direkt in Campione aus. Jetzt hat man sich den "Cappo" im Cafe Kuba verdient. Dauer: 3 Stunden.

Trail

Start in Campione. Von dort zirka 7 Kilometer auf der Uferstraße entlang Richtung Brescia fahren. Auf den Abzweig Richtung Oldesio/Gardola achten und bergauf abbiegen. Der Teerstraße durch den Ort Oldesio bis nach Gardola folgen. In Gardola die Straße Richtung Prabione nehmen und nach zirka einem Kilometer rechts Richtung Kloster Montecastelio/Monte Cas abbiegen. Direkt beim Kloster startet die eigentliche Route (km 15, 691 hm). Wenn man nach der steilen Auffahrt vor dem Kloster steht, nimmt man links den Pfad Sentiero 266 Richtung Monte Cas. Nun geht es noch zirka 500 m bergauf bis auf 740 hm. Der Trail hält die Höhe, kurvt flowig am Hang entlang, mit Panorama·Blicken hinunter zum See. Nachdem man am Orts rand von Prabione vorbeikommt - man lässt ihn links liegen - wechselt der Trail plötzlich sein Gesicht. In steilen Serpentinen geht es nun durch den Wald, bis man in die Schlucht von Campione taucht und nach viel technischem Gezacke den Fluss San Micheie erreicht. Dort biegt man auf den Sentiero 267 und folgt ihm zurück bis nach Campione.

Flow kommt auf, bis der Trail zu einem Labyrinth aus Stein platten und felsigen Rutschbahnen wird.

Der Klassiker: 601er

Den GOIer muss jeder Freerider gefahren sein: ein Klassiker wie das Matterhom fiir Bergsteiger oder der Nürburgring fiir PS-Fanatiker. Die Auffahrt dauert mit dem Bike zirka 1,5 Stunden und ist selbst mit schweren Kisten zu schaffen. Wir empfehlen, wenige hundert Meter nach dem Hochplateau in den GOIer zu starten. Man kann je nach Lust auch viel weiter oben einsteigen. Er ist rot-weiß markiert und leicht zu finden. Das Gemeine am GOI er: Er wird nach unten immer schwieriger. Zuerst sind es nur dicke Wackersteine, die den Biker aus der Spur werfen können. Also: Bremse auf und durchgasen. Flow kommt auf, bis der Trail zu einem Labyrinth aus Steinplatten und felsigen Rutschbahnen wird. "Mancher Durchschnittsbiker läuft mit schreckgeweiteten Augen zu Fuß nach Torbole", orakelt der Moser Guide. Das ist aus heutiger Sicht übertrieben. Jedoch kann man den 601er aufpimpen durch den Abschluss über den Marmitte. Dauer: 3 Stunden

Trail

Startpunkt ist Torbole. Auf der alten Straße kurbelt man ungestört hoch nach Nago. Man biegt rechts in die Ortschaft ein und achtet auf die Schilder zum Monte Baldo. Auf der Strada Monte Baldo kurbelt man eine ganze Weile, bis man die Höhe erreicht hat und zu einem Hochplateau mit Steinhäusern und langer Mauer kommt (Malga Zures). Nun ist es nicht mehr weit. Bei km 7,6 (772 hm) biegt man in den Sentiero 601. Bei km 8,1 (681 hm) links halten. Nach 170 m nochmals abzweigen, diesmal nach rechts. Nun immer auf dem 601er bleiben. Beim Freizeitgelände Busatte dann rechts auf dem Sträßchen nach Nago wieder leicht bergauf fahren. In Nago auf der Hauptverkehrsstraße 240 Richtung Riva/Torbole und nach der großen Linkskehre mit Steilwandkurve rechts Richtung Marmitte dei Gigante abbiegen. Diese "Töpfe der Riesen" entstanden in der Eiszeit und sind mit den Auswaschungen und dem Geröll noch mal ein ganz besonderes Schmankerl für Freerider. Hier fand das letztjährige Jedermanns-Freeride-Rennen statt. Wer es durch die Felsen hindurch geschafft hat, rollt über eine kleine Wiese heraus nach Torbole und kommt wieder zum Ausgangspunkt zurück.

2 comments

Gast wrote 47 Wochen 5 Tage ago

uW7O7p Wow! This could be one

uW7O7p Wow! This could be one particular of the most useful blogs We ave ever arrive across on this subject. Actually Excellent. I am also an expert in this topic therefore I can understand your effort.
Gast wrote 1 Jahr 23 Wochen ago

The men's prostate is central

The men's prostate is central to the part of a male's reproductive system. It secretes fluids that assist the transportation and activation of sperm. The prostate gland is found just while watching rectum, below the bladder and surrounding the urethra. When there is prostate problem, in most cases really really irritating and inconvenient for that patient as his urinary system is directly affected. The common prostate medical problems are prostate infection, enlarged prostate and prostate type of cancer. Prostate infection, also called prostatitis, is regarded as the common prostate-related overuse injury in men younger than 55 years. Infections from the prostate related are classified into four types - acute bacterial prostatitis, chronic bacterial prostatitis, chronic abacterial prostatitis and prosttodynia. Acute bacterial prostatitis will be the least common of types of prostate infection. It is caused by bacteria located in the large intestines or urinary tract. Patients may experience fever, chills, body aches, back pains and urination problems. This condition is treated by utilizing antibiotics or non-steroid anti-inflammatory drugs (NSAIDs) to help remedy the swelling. Chronic bacterial prostatitis is really a condition associated with a particular defect inside gland and the persistence presence of bacteria inside urinary tract. It can be a result of trauma for the urinary tract or by infections received from other areas from the body. A patient may experience testicular pain, spine pains and urination problems. Although it is uncommon, it can be treated by removal of the prostate defect then making use antibiotics and NSAIDs to take care of the soreness. Non-bacterial prostatitis accounts for approximately 90% coming from all prostatitis cases; however, researchers have not even to establish what causes these conditions. Some researchers think that chronic non-bacterial prostatitis occur as a consequence of unknown infectious agents while other think that intensive exercise and high lifting could cause these infections. Maintaining a Healthy Prostate To prevent prostate diseases, an appropriate diet is important. These are some in the things you can do to keep your prostate healthy. 1. Drink sufficient water. Proper hydration is necessary for our health and wellbeing and it'll also maintain the urinary track clean. 2. Some studies declare that several ejaculations each week will assist to prevent cancer of the prostate. 3. Eat red meat sparingly. It has been shown that consuming more than four meals of beef a week will raise the likelihood of prostate diseases and cancer. 4. Maintain a proper diet with cereals, vegetable and fruits to make sure sufficient intake of nutrients necessary for prostate health. The most significant measure to adopt to make sure a normal prostate would be to choose regular prostate health screening. If you are forty years of age and above, you need to opt for prostate examination at least annually.
Pfeil & Bogen // Agentur für Volltreffer // Werbeagentur Regensburg Konzeption, Kreation und Realisation: Pfeil & Bogen